Bedeutung und Struktur

Der Haushaltsplan der Studierendenschaft ist gemäß Hochschulgesetz kameralistisch. Das bedeutet, dass für jede vorgesehene Ausgabe im entsprechenden Haushaltsjahr Geld bereits im Vorfeld eingeplant werden muss. Dieses Geld ist dann bis zu einer etwaigen Änderung des Plans fest für diesen Zweck verplant und kann für nichts anderes verwendet werden. Während des Haushaltsjahres werden dann diese festgelegten Gelder (auch "Posten" oder "Titel" genannt) ausgegeben. Das Gleiche passiert mit dem Geldeingang.

Dadurch ändert sich jedoch nicht die Höhe des Titels sondern lediglich die Belastung dieses Titels. Ein Titel kann hierbei maximal bis zur eingeplanten Höhe belastet werden, bzw. in Ausnahmefällen nur leicht höher.

Die Struktur des Haushalts ist nun, dass er die Titel gruppiert. Dieses dient im Wesentlichen der Übersichtlichkeit, da so bereits von zusammenhängenden Posten Zwischensummen aufgezeigt werden. Gleichzeitig kann man aber auch "gegenseitig deckungsfähige Posten" definieren. Das heißt, dass wenn das Geld auf einem Posten nicht ausreicht, kann ein zu diesem Posten deckungsfähiger Posten das Minus ausgleichen kann. (Beispiel: Es gibt einen Posten für Bleistifte und einen für Kugelschreiber, welche gegenseitig deckungsfähig sind. Wenn nun weniger Kugelschreiber als Bleistifte gekauft werden müssen, aber der auf dem Posten festgelegte Betrag für Bleistifte nicht ausreicht, dann kann man ohne (!) Änderung des Haushaltsplanes die zusätzlichen Bleistifte mit dem Geld für die Kugelschreiber bezahlen.)

Aufbau des Haushaltsplans

Der generelle Aufbau des Haushaltsplans ist durch die HWVO und die FHO in weiten Teilen festgelegt. Die wichtigen Begriffe sind hierbei Hauptgruppe, Titelgruppe, Titel und Kapitel, welche baumartig eine immer feinere Struktur des Haushaltsplanes darstellen.

Hauptgruppen und Titelgruppen

Die großen Hauptgruppen des HHPs sind:

  • HG Politisch
    Insbesondere Aufwandsentschädigungen für die AStA-Referenten, Gehälter für Angestellte im politischen Bereich und natürlich der ganze Bereich der politischen Arbeit des AStA.
  • HG Fachschaften
    Dieses sind die Gelder, welche an die Fachschaften zur Selbstverwaltung weitergegeben werden. Die Höhe ist 10% vom politischen AStA-Beitrag.
  • HG Gewerblich
    Dieses sind beispielsweise der Copy-Service und Fahrradwerkstatt mit allem was dranhängt.
  • HG Semesterticket
    Dieses sind die eingenommenen zweckgebundenen Gelder für das Semesterticket, sowie die Ausgaben an die Verkehrsbetriebe.

Weiterhin gibt es insbesondere im politischen Bereich mehrere vorgeschriebene Titelgruppen, welche durch die FHO verlangt werden.

Anhänge zum Haushalt

Neben dem eigentlichen Haushaltsplan gibt es noch einige weitere Materialien die bei keinem Haushaltsplan fehlen dürfen. Sie sollen dazu dienen den HHP nachvollziehbar zu machen und legen damit die Grundlage um eine fundierte Entscheidung über die Korrektheit und Notwendigkeit des vorgelegten Haushaltes zu fällen.

Neben einer Liste der Angestellten der Studierendenschaft, des Inventares des AStA, einem Verzeichnis von Rücklagen aber auch von Verbindlichkeiten der Studierendenschaft, enthält der Anhang vor allem Voten einzelner Gremien. Neben dem Haushaltsausschuss als Fachausschuss, welcher den Haushalt zur Prüfung vorgelegt bekommt, ist dieses beispielsweise das Votum der Fachschaftsrätekonferenz.