Fraktionen und Gruppierungen

Beim Bundestag oder auch bei Landtagen ist es üblich, dass sich Parlamentarier im Rahmen einer "Fraktion" zusammenschließen. Solche Fraktionen haben dort spezielle Rechte, wie etwa das Stellen von Anträgen, die Einsetzung von Ausschüssen, die Zuteilung von Redezeiten oder auch die Entsendung von Vertretern in Kommissionen. Eine solche klare Fraktionsaufteilung existiert im Studierendenparlament Paderborn nicht. Hier haben Parlamentarier die meisten dieser Rechte bereits über ihr Mandat; dennoch gibt es zwei Arten von Fraktions-ähnlichen Zusammenschlüssen.

Wahllisten

Jeder Parlamentarier ist bei der Wahl zum Studierendenparlament über eine Wahlliste angetreten (ausgenommen Einzelkandidaten). Diese Wahlliste bleibt während der gesamten Amtszeit bestehen und bildet die Struktur für eine Gruppierung. Sie definiert anhand der Stimmenreihenfolge das Nachrückverfahren und die Vertretungsregelungen. Ebenso gibt die Wahlliste eine Vertrauensperson bekannt, welche die zentrale Ansprechpartnerin für diese Wahlliste ist.

Vorschlagsgemeinschaft

Die Besetzung von Ausschüsse erfolgt im Parlament paritätisch nach dem Höchstzahlverfahren Sainte Lague/Scheper (vgl. §5 der Satzung). Anhand der Größe der einzelnen Zählgemeinschaften und der Ausschussgröße wird hierbei ausgerechnet, wie viele Kandidaten eine Vorschlagsgemeinschaft für den entsprechenden Ausschuss vorschlagen bzw. Plätze besetzen darf. In der Regel sind die Wahllisten auch die Vorschlagsgemeinschaften. Jedoch können sich auch Parlamentarier unterschiedlicher Wahllisten für eine Wahl als Vorschlagsgemeinschaft zusammenschließen. Diese Vorschlagsgemeinschaft besteht für genau eine Ausschussbesetzung und wird dem Präsidium schriftlich mitgeteilt; sie enthält insbesondere die Unterschriften aller Mitglieder der Vorschlagsgemeinschaft. Die Vorschläge werden in der Regel von der Vertrauensperson der Vorschlagsgemeinschaft oder Wahlliste benannt.

Gruppierungen

Parallel zum Studierendenparlament gibt es auch hochschulpolitische Gruppierungen innerhalb der Studierendenschaft. Häufig ist der Name und die Zusammensetzung mit einer Wahlliste identisch, jedoch gibt es üblicherweise auch zahlreiche Wahllisten, welche keine (eingetragenen) Hochschulgruppen sind.